Eurosai   

                                                          Para acceder directamente al contenido wichtigsten pulsa geben

EUROSAI-Fortbildungsausschuss (2000-2011)

Die Gründung des Fortbildungsausschusses der EUROSAI wurde vom Präsidium bei dessen XXI. Tagung im Jahr 2000 in Madrid beschlossen, im Nachgang zu einer außerordentlichen Sitzung (XIX.) in Paris im November 1999 sowie einer vorbereitenden Sitzung in Frankfurt Anfang 2000.

Zu den Gründungsmitgliedern zählten die ORKB Dänemarks, Deutschlands, Frankreichs, Polens, Portugals, Spaniens, der Tschechischen Republik und des Vereinigten Königreiches. Die Rechnungshöfe Frankreichs und Spaniens übernahmen gemeinsam den Vorsitz.

Auf der XXXI. Präsidiumstagung (am 11. September 2006 in Reykjavik) wurde die Aufnahme der ORKB Litauens und Ungarns in den Fortbildungsausschuss vereinbart, die dort seit 2002 bzw. 2005 Beobachterstatus hatten. Bei der XXXII. Präsidiumstagung (am 13. September 2007 in Bern) wurde auch der Rechnungshof der Russischen Föderation, zuvor ebenfalls Beobachter,  als Ausschussmitglied aufgenommen.

Darüber hinaus haben einige weitere Einrichtungen regelmäßig an den Ausschusssitzungen teilgenommen: der europäische Rechnungshof, das INTOSAI-Komitee für den Ausbau von Sachkompetenzen, die INTOSAI-Entwicklungsinitiative (IDI) sowie SIGMA.

Unter der Leitung des Präsidiums war der Ausschuss für alle Fortbildungsbelange in der EUROSAI-Region zuständig.

Bei seiner XXXVII. Tagung (en) (am 30. Mai 2011 in Lissabon) beschloss das EUROSAI-Präsidium die Auflösung des Fortbildungsausschusses, da es dessen Aufgaben als erfüllt ansah. So ebnete es den Weg für die Entwicklung künftiger Fortbildungsmaßnahmen unter dem breiteren Dach des Strategischen Plans 2011-2017 (de) der EUROSAI.

Weitere Informationen über den Fortbildungsausschuss erhalten Sie unter der Rubrik EUROSAI-Fortbildungstradition.

 

Diese Website wird von EUROSAI verwaltet - Legal disclaimer